Samstag, 3. August 2013

Der neue Lieblingsplatz und: kleine Aufräumhilfe

Hey ihr Lieben,

na, genießt ihr das wundervolle Wetter? :) Wir haben heute eine Gartenliege für den Balkon gekauft und ich bin restlos begeistert von dem sooooo gemütlichen Teil. Außerdem hat heute mein Sommerurlaub angefangen und nachdem ich gestern bis 22:00 Uhr im Büro war, fühle ich mich jetzt schon richtig entspannt und bin bereits in Urlaubslaune. ♥



Bevor ich meiner Kreativität aber hier so richtig freien Lauf lassen kann, muss erstmal aufgeräumt werden. Hier sieht es aus!!! Falls es bei euch auch mal wieder an der Zeit ist, habe ich hier ein paar Tipps für euch, die das Aufräumen fast schon angenehm machen:

1. Die Sau raus lassen

Für Aufräummuffel empfehle ich, erstmal den Schweinehund mit richtig lauter Musik aus dem Haus zu jagen. Schmeißt einen aktuellen Sommerhit an oder kramt eure alten Lieblingsplatten raus... Mit der richtigen Musik ist alles halb so schlimm. :)

2. An das Resultat denken

Hört auf euch vorzustellen, wie lange die Aufräumaktion wohl dauern wird.  Fangt einfach an und denkt daran, wie schön später alles aussieht und dass ihr auch mal wieder jemanden herein lassen könnt. :-P



3. Von grob zu fein

Ich persönlich sortiere mein Chaos gerne vor. Das heißt z. B. erst alle benutzten Gläser in der Wohnung sammeln und in die Küche bringen; Kleidungsstücke sammeln und im Schlafzimmer aufs Bett werfen; Schuhe sammeln und in den Flur stellen; Papiere und Briefe im Arbeitszimmer sammeln... im Anschluss daran nehme ich mir die einzelnen Räume vor, was dazu führt, dass das Wohnzimmer meistens zuerst aufgeräumt ist, da dort keine Sachen gelagert werden. Das kommt mir oft recht, da ich diesen Raum am liebsten habe. :)

4. Feste Plätze für Dinge finden

Wie entsteht das Chaos? Klamotten u. ä. liegen auf dem Sofa? CD-Hüllen auf dem Fernseh-Tisch? Das liegt oft daran, dass diese Dinge entweder gar keinen festen Platz in der Wohnung haben oder dieser schlecht zu erreichen, voll oder unpraktisch ist. Versucht, feste Plätze für diese Dinge zu finden, dann ist Ordnung halten viel einfacher.


5. Nicht ablenken lassen

Immer daran denken: die aufgeräumte Wohnung ist das Ziel. Ablenkung kann sowohl heißen, dass der Fernseher nebenbei läuft und man sich irgendwann vor dem Fernseher auf der Couch wieder findet, aber auch, dass man sich mit einzelnen Dingen, die man beim Aufräumen "findet", zu lange beschäftigt. Eins nach dem anderen! Nachdem die Bude blitzblank ist, kann man sich immer noch mit dem Artikel in der Wohnzeitschrift beschäftigen. ;-)

6. Eine Belohnung mit sich selbst vereinbaren

Wenn es dem ein oder anderen nicht reicht, hinterher eine schöne, frische Wohnung vorzufinden, hilft vielleicht eine zusätzliche Belohnung (bei mir wäre das ein RIESENEIS!). :D Aber nicht schummeln! Das gibts nur, wenn ihr auch wirklich erfolgreich wart.


Habt ihr auch noch "Geheimtipps" zum aufräumen? :) Auch mir fällt es manchmal nicht leicht (vor allem, wenn es nicht mein eigenes Chaos ist) und ich bin für Hilfen dankbar. :-*

Liebste Grüße,

Jule

Kommentare:

  1. Hallo Jule,
    oh die Liege sieht echt voll bequem aus. Sicher hast du schon das erste Mittagsschläfchen hinter dir ;-)))
    Bei der Hitze mag ich nichts ans Aufräumen denken. Meistens erledige ich das Liegengebliebene abends, wenn es etwas erträglicher ist.

    Liebe Grüße und einen schönen, kreativen Urlaub,
    Simone

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jule,
    die Liege gefällt mir sehr gut, sieht gemütlich aus. Vielen Dank für die tollen Aufräumtipps, manchmal braucht man einen kleinen Ansporn.
    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jule,
    dann wünsche ich Dir einen schönen Urlaub. Die richtige Liege zum Entspannen habt Ihr ja jetzt gekauft. Sie sieht sehr bequem aus.
    Ganz ganz liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Ohh, die Auflage kenne ich sehr gut.
    Pass auf, auch die Auflagen der Firma Sun Garden bleichen in der Sonne aus!

    Zu den Aufräumtipps:
    Wenn ich Musik anmache, dann ist es so, dass ich mich dann auf die Musik konzentriere und noch weniger Lust zum aufräumen habe.
    Ich mache es so:
    Korb für Altpapier und Gelben Sack bereitstellen
    Beim ersten Bereich (z.B. Schreibtisch) anfangen
    Alles auf das Bett schmeißen.
    Durchsortieren, alles was in den Müll kann kommt dort sofort hin
    Alles was in andere Bereiche kommt, kommt dort auch sofort hin.
    wenn der Bereich fertig aussortiert ist, wird er abgestaubt und neu eingeräumt.
    So mache ich das dann so lange, bis ich alles fertig habe.

    Das mit der Belohnung sollte ich wirklich mal ausprobieren.

    ~ Nira

    AntwortenLöschen
  5. Beim Aufräumen ein bisschen umdekorieren hilft mir auch immer gut! :)


    Liebe Grüße,
    Diana von spiegelklappern

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Jule,

    wirklich sehr schön geschrieben, ein guter Motivationsschub zum Aufräumen! Denn wer kennt das nicht!? ;-)

    Dann auf der schönen bequemen Liege auf dem sonnigen großen Balkon platz zu nehmen, das wäre doch eine tolle Belohnung! :-)

    Lasse Dir liebe Grüße da...

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Jule,

    wirklich sehr schön geschrieben, ein guter Motivationsschub zum Aufräumen! Denn wer kennt das nicht!? ;-)

    Dann auf der schönen bequemen Liege auf dem sonnigen großen Balkon platz zu nehmen, das wäre doch eine tolle Belohnung! :-)

    Lasse Dir liebe Grüße da...

    AntwortenLöschen

Danke für eure lieben Worte. ♥